New York – Mann Avenue

In New York gibt es kei­ne Stra­ße, die nach Tho­mas Mann benannt wäre, auch nicht nach ande­ren Mit­glie­dern der Fami­lie. Dafür war Mann, obwohl Nobel­preis­trä­ger und ame­ri­ka­ni­scher Staats­bür­ger, für die Stadt nicht dann doch bedeu­tend genug. Im alten Teil Man­hat­tens sind Stra­ßen nach für die natio­nal-ame­ri­ka­ni­sche und die loka­le Geschich­te als wich­tig erach­te­ten Per­so­nen des 18. und 19. Jahr­hun­derts benannt, nach den Foun­ding Fathers, Inge­nieu­ren, Geschäfts­leu­ten. Und das prag­ma­tisch-neu­tra­le Sys­tem der Num­me­rie­rung der Stra­ßen, das dar­über­hin­aus für die neue­re Zeit ver­wen­det wird, kommt einer Iden­ti­fi­ka­ti­on mit Namen nicht engegen. 

Aber gibt es nicht doch etwas? Viel­leicht auch nur den Fami­li­en­na­men? Um die Suche inter­es­san­ter zu gestal­ten und mehr Kon­text zwi­schen die Fin­ger zu bekom­men, neh­me ich mei­nen Stadt­plan von 2005 zur Hand (deren Kar­ten in Wirk­lich­keit seit 1988 unver­än­dert schei­nen) mit „Total Index of Streets“. Da das Stra­ßen­ver­zeich­nis nach den Five Bor­roughs geglie­dert ist, blät­te­re ich Stadt­teil für Stadt­teil durch, Man­hat­ten, Bronx, Brook­ly, Queens: wie zu erwar­te: nichts. Im letz­ten auf­ge­lis­te­ten, in Sta­ten Island jedoch gibt es eine „Mann Avenue“. 

Das freut mich – und die Stra­ße kommt auf die Lis­te der zu besu­chen­der Orte in New York. Auch wenn sich Beden­ken anmel­den: ich weiß, dass es in den USA und welt­weit hun­der­te von „Mann“-Straßen gibt (so z.B. auch in Wien). Sie haben mit Tho­mas Mann und sei­ner Fami­lie nichts zu tun – außer, dass sie den Fami­li­en­na­men tei­len. Wäre es nicht ein Fake oder zumin­dest ein Abweg in die Belie­big­keit, sich da ein­fach einen oder meh­re­re Stra­ßen­na­men an ver­schie­de­nen Orten her­aus­zu­pi­cken und auf die­se Wei­se den Anschein von noch mehr Bedeu­tung und Inter­na­tio­na­li­tät der Fami­lie Mann zu generieren?

Ande­rer­seits: ist es nicht zuletzt die All­ge­mein­heit des Namens „Mann“, die mich bei dem Pro­jekt inter­es­siert? Und beim Alex­an­dria-Pro­jekt, bei dem ich ver­schie­de­ne Städ­te bereis­te, die nur der gemein­sa­me Name ver­band, in Ägyp­ten, Vir­gi­nia, Ita­li­en, – ging es da nicht auch um die Mehr­deu­tig­keit von Namen, die „Bedeu­tung“, die wir ihnen zumessen? 

Und so geht es zur Mann Ave­nue, nach Sta­ten Island. 

Wie bei den bis­her besuch­ten (Tho­mas) Mann-Stra­ßen, in Rom etwa, so liegt  auch die­se etwa andert­halb Stun­den vom Zen­trum (Man­hat­tan, Bowe­ry) ent­fernt. Mit der Sub­way zum Bat­te­ry Park, mit der Fäh­re nach Sta­ten Island, dann mit dem Bus quer über die Insel – von der ich bis­her kei­ne Vor­stel­lung hat­te, wie groß sie ist und wie weit sie sich erstreckt. 

Die Mann Ave selbst – der Bus­fah­rer, nach­dem er sich buch­sta­bie­rend ver­ge­wis­sert hat „M‑A-N‑N“?,  kennt sie, was ich gar nicht erwar­tet hat­te. Eine der vie­len Quer­stra­ße zum lan­gen Vic­to­ry Bou­le­vard. Das Sys­tem der Gegen­sät­ze Street und kreu­zen­den Ave­nues ist bei­be­hal­ten – obwohl die „Ave­nue“ wenig von ihren pro­mi­nen­ten Ver­wand­ten auf Man­hat­ten hat. 

Ich mache Fotos, mes­se am Pfos­ten her­um, „Loo­ks good?“ fragt ein Mann, der vor­bei­kommt. Ob er wis­se, nach wem die Stra­ße benannt sei? Er weiß es nicht, aber inter­es­san­ter­wei­se stam­men für ihn nach Per­so­nen benann­te Stra­ßen vor allem aus der jüngs­ten Gegen­wart. „Usual­ly they put two signs on it, like „Vic­to­ry Bou­le­vard“ and like „Bil­ly Smith“, after a fire­figh­ter“. Er deu­tet stolz auf sein Polo­shirt, auf dem das Abzei­chen einer frei­wil­li­gen Feu­er­wehr ein­ge­stickt ist.  9/11 hat also in der Stra­ßen­bena­mung Spu­ren hin­ter­las­sen, und da es kei­ne „frei­en“ Stra­ßen gab, hat die Stadt Abschnit­te bestehen­der Stra­ßen mit Namen ver­se­hen – als Form des Gedenkens. 

Es däm­mert und wird bei der Rück­fahrt zur Fäh­re end­gül­tig dunkel.